German Of The Day: Aneinander vorbeireden

That means to talk at cross purposes. In this case when German politicians use the same word in different ways – gehören (meaning both to belong to and ought to belong to).

Islam

In an interview with the German newspaper BILD Seehofer said: “Islam is not a part of Germany. Germany has been influenced by Christianity. This includes free Sundays, church holidays and rituals such as Easter, Pentecost and Christmas. However, the Muslims living in Germany obviously do belong to Germany.”

This statement conflicted with the position of German Chancellor Angela Merkel. Merkel said, even though Germany has been influenced mainly by Christianity and Judaism, there are more than four million Muslims in the country, they “belong to Germany and so does their religion.”

Hey, depending upon how you look at it, Germany does not belong to Germany. Neither does Christianity belong to Germany. Let’s not even start with Judaism. So I think Horst Seehofer is right on the money when he says that Islam does not belong to Germany, either. What’s the big deal? We’re all not in this together, folks.

Da muss man schon präzise sagen, was mit dem Ausdruck “gehört” eigentlich gemeint sein soll. Das kann man ja als schlichte Bestandsaufnahme oder Feststellung meinen: Man gehört zu einer bestimmten Familie oder einem Verein an. Man kann es aber auch so verstehen wie bei der Formulierung: Kinder gehören zeitig ins Bett. Dann bekommt die Aussage eine Sollens-Komponente und erhält eine ganz andere Bedeutung. Und drittens könnte die Frage angesprochen sein, ob der Islam die Bundesrepublik Deutschland in ähnlicher Weise geprägt hat wie das Christentum. Je nachdem, mit welchem Akzent man das Wort “gehört” verwendet, bekommt dieser Satz einen anderen Sinn. Diese Unterschiede werden in der politischen Diskussion leider nicht beachtet, und deswegen redet man munter aneinander vorbei. Das ist vorhersehbar und langweilig.